Nachrichten

Schafpraktiker – erfolgreich in der Schafhaltung

16.01.2017 11:30
von Admin Österreich
(Kommentare: 0)

Der Österreichische Bundesverband für Schafe und Ziegen (ÖBSZ) veranstaltet, in Zusammenarbeit mit Bio Austria, ein Bildungsprojekt. Dessen Ziel ist es, dem österreichischen Schafhalter/in – egal ob biologisch oder konventionell wirtschaftend - ein Rüstzeug in die Hand zu geben um für zukünftige Herausforderungen am Hof gewappnet zu sein.

Der Lehrgang „Schafpraktiker“ umfasst insgesamt sieben Module zu je zwei Tagen. Im Zuge der umfassenden Ausbildung werden Bereiche der Haltung, Zucht, Fütterung, Tiergesundheit, Wirtschaftlichkeit und des Herdenmanagements für Milch- als auch Fleischproduktion abgedeckt. Jeder Bereich wird durch Besuche von Schafbetrieben praktisch untermauert.

Um Landwirten in allen Bundesländern die Möglichkeit zu geben am Lehrgang teilzunehmen, erfolgt die Abhaltung der Module im Osten als auch im Westen Österreichs. Der erste Lehrgang startet im Frühling 2017 und wird im Osten (Niederösterreich, Oberösterreich, Steiermark) durchgeführt.

Die Bildungsinitiative deckt die große Bandbreite der Schafhaltung in Österreich ab. Diese Bandbreite ist unter anderem durch das große Rassenspektrum gegeben, aus dem es gilt, die beste Wahl für den eigenen Betrieb zu treffen. Von gefährdeten Rassen über Bergschafrassen bis hin zu intensiven Milch- und Fleischrassen, bietet der Lehrgang einen tiefen Einblick in die Möglichkeiten und Herausforderungen, die jede Rasse mit sich bringt. Es werden zusätzlich verschiedene Wege der Vermarktung von Fleisch- bzw. Milchprodukten aufgezeigt. Züchterische Grundlagen sowie die neu eingeführte Zuchtwertschätzung werden ebenso Teil der Ausbildung sein, als auch Herdenmanagementmaßnahmen, wie Klauenpflege, Parasitenbekämpfung und der Einsatz von Hütehunden. Im Bereich der Fütterung werden Rationsgestaltungen für unterschiedliche Produktionssysteme thematisiert. Tipps und Tricks im Bereich Stallbau, Weidehaltung und Alpwirtschaft werden ebenso besprochen wie Düngemanagement und Grünlandbewirtschaftung.

Wir vereinen Experten aus Theorie und Praxis und bieten Ihnen die Möglichkeit die Schafhaltung mit allen ihren Facetten greifbar zu machen. Durch diese Ausbildung haben Sie die Möglichkeit Ihren Betrieb fit für zukünftige Herausforderungen in der Landwirtschaft zu machen, denn unser wertvollstes Kapital als Landwirte ist Wissen.

Nutzen Sie die Chance und verschaffen Sie sich einen breiten Einblick über die österreichische Schafhaltung und gewinnen Sie wertvolle Informationen aus erster Hand. Machen Sie Ihren Betrieb fit für die Zukunft und wagen Sie einen Blick über den Tellerrand bzw. über die Schwelle der eigenen Hoftür!

Weitere Informationen zu Terminen, Orten und Anmeldung erhalten Sie unter:

Österreichischer Bundesverband für Schafe und Ziegen

Projektleiterin: Evelyn Zarfl, BSc.

Dresdner Straße 89/19, A-1200 Wien

Mobil: +43 664 887 118 30

Email: zarfl@oebsz.at

http://alpinetgheep.eu/StartseiteOEBSZ.html

Verein Nachhaltige Tierhaltung Österreich (NTÖ) stellt sich vor

11.01.2017 16:15
von Admin Österreich
(Kommentare: 0)

Heute erfolgt im Rahmen eines Neujahrsempfangs im Ministerium für ein lebenswertes Österreich der offizielle Start des „Vereins Nachhaltige Tierhaltung Österreich“ (NTÖ).

Ausgangspunkt dazu war die Unterzeichnung des Tierzuchtpaktes 2020 der Dachverbände der Rinder, Schweine, Geflügel, Schafe, Ziegen und Pferde mit Bundesminister Andrä Rupprechter im Herbst 2015. Diese Vereinbarung stellte ein klares Bekenntnis von Bund und Ländern zu Produktion und Organisation der bäuerlichen Tierhalterinnen- und halter in Österreich dar. Denn fast 50% des gesamten landwirtschaftlichen Produktionswertes entfallen auf die tierische Erzeugung, die somit den wichtigsten Sektor innerhalb der landwirtschaftlichen Produktion darstellt.

Die Herausforderungen für die heimische kleinstrukturierte Landwirtschaft sind groß: Globalisierung, liberalisierte Märkte, Strukturwandel, gesellschaftliche Veränderungen, Landflucht schreiten unaufhaltsam voran. Hier ist mehr denn je wichtig, dass die Tierzucht- und Vermarktungsorganisationen Lösungen und effiziente Hilfestellungen anbieten. Die heimischen Bäuerinnen und Bauern versorgen die Konsumenten tagtäglich mit frischen und qualitativ hochwertigen Lebensmitteln und achten auf einen nachhaltigen Kreislauf in den natürlichen Gegebenheiten. Weiters leisten sie einen essentiellen Beitrag zur Pflege und Erhaltung der Kulturlandschaft und tragen wesentlich zum Erfolg des heimischen Tourismus bei. Dazu werden tausende Arbeitsplätze in den vor- und nachgelagerten Sektoren der Wirtschaft gesichert.

Der erste Schritt für eine engere Zusammenarbeit und Bündelung der Kräfte innerhalb der Nutztierbranche war die Gründung des „Vereins Nachhaltige Tierhaltung Österreich“ am 11.4.2016 im Haus der Tierzucht in Wien. Die Aufgaben sind breit gefächert: Sie reichen einerseits als Anbieter von spezifischen Bildungsveranstaltungen für die heimischen Tierhalter, wie den Jungzüchterprofi, Schafpraktiker oder Geflügelfachtagungen, bis zur Abhaltung von Info- und Diskussionsveranstaltungen zu aktuellen Themen. Dazu sind Positionspapiere und Presseaussendungen geplant. Dazu soll der NTÖ kompetenter Ansprechpartner für die Politik sowie für die Interessenvertreter der bäuerlichen Familienbetriebe sein.

 

„Themen, die sowohl für die landwirtschaftlichen Betriebe als auch für die Konsumenten relevant sind, wie Herkunft, Nachhaltigkeit, Qualität und Sicherung unserer Lebensmittel sollen via unserer Plattform mit und in der Öffentlichkeit kommuniziert werden“, betont NTÖ-Obmann Robert Wieser. Der NTÖ fungiert als Drehscheibe zwischen den Bauern, Verarbeitern, Vermarktern und Konsumenten. Er ist aber auch Bindeglied zu Politik, Wirtschaft und Wissenschaft.“

Der Verein Nachhaltige Tierhaltung Österreich ist gemeinnützig und hat seinen Sitz im Haus der Tierzucht, Dresdner Straße 89, 1200 Wien. Die Mitglieder sind:

Zentrale Arbeitsgemeinschaft österreichischer Rinderzüchter (ZAR),

Arbeitsgemeinschaft Rind (ARGE Rind),

Verband Österreichischer Schweinebauern (VÖS),

Zentrale Arbeitsgemeinschaft der österreichischen Geflügelwirtschaft (ZAG),

Österreichischer Bundesverband der Schafe und Ziegen (ÖBSZ)

Zentrale Arbeitsgemeinschaft österreichischer Pferdezüchter (ZAP)

Zur Ausgewogenheit werden Obmann und Obmannstellvertreter rollierend jährlich gewechselt. Derzeitiger Obmann ist Ök.-Rat Robert Wieser (ZAG), Obmann-Stellvertreter Stefan Lindner (ZAR). Die personellen Ressourcen werden durch die Mitgliedsorganisationen gedeckt. Zahlen, Daten und Fakten sowie die geplanten Aktivitäten sind unter der Homepage www.nutztier.at abrufbar.

Ausbildung zum Ziegenpraktiker

21.10.2016 13:35
von Admin Österreich
(Kommentare: 0)
Ihr Nutzen
Die Ziegenpraktiker-Ausbildung vermittelt ein umfassendes Fachwissen in allen Bereichen rund um die Ziegenhaltung. Sie profitieren vom Erfahrungs- und Wissensaustausch mit Berufskollegen und erhalten bei den zahlreichen Betriebsbesuchen Einblicke in andere Ziegenbetriebe.
 
Programmübersicht
 
Modul 1:
Ort: 4851 Gampern, OÖ
Mittwoch, 23. November 2016
  • Wesen und Verhalten der Ziegen
Donnerstag, 24. November 2016
  • Wichtige Dokumentationen und Aufzeichnungen am Ziegenbetrieb
  • Gesetzliche Vorgaben im Überblick
 
Modul 2:
Ort: 4553 Schlierbach, OÖ
Montag, 5. Dezember 2016
  • Anforderungen an artgemäße Haltungssysteme für Milchziegen
  • Haltung von behornten und gemischt behornten Beständen
Dienstag, 6. Dezember 2016
  • Milchproduktion
  • Aufzucht und Fütterung von Milchziegenkitze
 
Modul 3:
Ort: noch offen
Dienstag 21. Februar 2017
  • Wesensgemäße Fütterung, Nährstoffbedarf von Milchziegen
  • Grundfutterqualität beurteilen, Kraftfuttereinsatz optimieren
Mittwoch, 22. Februar 2017
  • Wirtschaftlichkeit: Wo lässt sich Geld und Zeit sparen?
  • Zucht am Milchziegenbetrieb – Zuchtstrategien/Tierbeurteilung
 
Modul 4:
Ort: 4242 Hirschbach, OÖ
Dienstag, 30. Mai 2017
  • Grünlandbewirtschaftung und Grundfutterqualität
Mittwoch, 31. Mai 2017
  • Weidehaltung und Parasitenmanagement
 
Modul 5:
Ort: 4324 Rechberg, OÖ
Mittwoch, 5. Juli 2017
  • Tiergesundheit – Krankheiten erkennen und erfolgreich behandeln
  • Vorbeugendes Gesundheitsmanagement
Donnerstag, 6. Juli 2017
  • Der Milch- und Kitzmarkt im Überblick
  • Das Wohlergehen der Herde anhand von tierbezogenen Indikatoren selbst beurteilen

An jedem Fachtag wird ein Praxisbetrieb besichtigt!

Modul 6:
Ort: 4021 Linz
Dienstag, 21. November 2017
Abschlusspräsentationen der Ziegenpraktiker-TeilnehmerInnen
 
Für Sie referieren
Dr. Christine Leeb, Universität für Bodenkultur Wien
Ing. Michael Zeiler, Schafzuchtverband Steiermark
Dr. Susanne Waiblinger, Vet. Med. Universität Wien
DI Christine Braunreiter, Landwirtschaftskammer OÖ
Dr. Ferdinand Ringdorfer, HBLFA Raumberg-Gumpenstein
Dr. Steffen Werne, FiBL Schweiz
DI Walter Breininger, Landwirtschaftskammer Steiermark
DI Walter Starz, Bio-Institut Raumberg-Gumpenstein
Dr. Elisabeth Stöger, Tierärztin, Kärnten und weitere
 
Zielgruppe
Biologisch und konventionell wirtschaftende Bäuerinnen oder Bauern, die neu oder seit kurzem in die Milchziegenhaltung eingestiegen sind.
 
Was erwartet Sie?
Fachvorträge, praktische Übungen, zahlreiche Betriebsbesuche, fachlicher Austausch mit Kollegen
 
Kosten
BIO AUSTRIA-Mitglieder und Mitglieder der Schaf- und Ziegenzuchtverbände: € 440
Nicht-Mitglieder:          € 510
Die Bezahlung erfolgt per Überweisung bis spätestens Freitag, den 18. November 2016
Konto: BIO AUSTRIA Raiba Sierning-Enns
IBAN: AT50 3456 0000 0361 2728 Kennwort: „Ziegenpraktiker 2016“
 
TGD und ÖPUL
Es werden für den Ziegenpraktiker jeweils 3 TGD-Stunden sowie für die ÖPUL-Weiterbildungsverpflichtung jeweils 5 Stunden für die Module 1 bis 5  anerkannt.
 
Anmeldung und Info
Online unter: www.bio-austria.at/ ziegenpraktiker per Mail: office@bio-austria.at per Telefon: 0732/654 884
Begrenzte Teilnehmerzahl!
Anmeldeschluss: Freitag, 11. November 2016
Weitere Informationen zur Ausbildung erhalten Sie bei:
Fragen und Antworten! DI Veronika Edler BIO AUSTRIA Tel.: 0732/654 884 254 M: veronika.edler@bio-austria.at
Für einen erfolgreichen Abschluss ist eine Anwesenheit von 80 % erforderlich!
Weidemann