Futterrationsrechner

Der kostenlose Futterrations-rechner für Schafe und Ziegen ermöglicht die Zusammen-stellung bedarfsgerechter Ration für Schafe, Lämmer, Ziegen und Kitze.
Die Berechnung läuft über Excel und ist für jedermann einfach über vier Schritte auszuführen.

> DOWNLOADLINK

Newsletter Registrierung

Ostfriesisches Milchschaf
Ostfriesisches Milchschaf

Großrahmiges Schaf
Gewicht: 70 - 100 kg (w) / 110 - 130 kg (m)
Wolle: 32 - 38 Mikron, 10 - 15 cm lang
Schur: jährlich, 4 - 7 kg Wolle
Brunstzyklus: streng saisonal
Erstlammalter: 12 - 15 Monate
Aussehen: edler, unbewollter, leicht ramsnasiger Kopf und langen, nach vorne gerichteten Ohren; der lange, dünne Schwanz ist unbewollt; Wolle ist rein weiß oder als eigene Zuchtrichtung braunschwarz
Eignung: Drei-Nutzungsschaf mit hoher Fruchtbarkeit, Milchleistung und Wollleistung

Herkunft:

Der Ursprung des Milchschafes liegt in Ostfriesland, wo um 1850 die zwei dort beheimateten Schläge des Marschschafes (Groninger- und Friesenschaf) zu einem einheitlichen Typ zusammengefasst wurden.

Zuchtziel:

Erwünscht ist ein leistungsbetontes, frohwüchsiges und frühreifes Drei-Nutzungsschaf mit sehr hoher Fruchtbarkeit und Milchleistung von 600 kg bei 6% Milchfett und 5% Milcheiweiß sowie einer guten Wollleistung.

Link:

LfL Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft

Kamerunschaf
Kamerunschaf

Kleines Haarschaf
Gewicht: 30 - 40 kg (w) / 40 - 50 kg (m)
Wolle: braunes Haarkleid
Schur: keine Schur
Brunstzyklus: asaisonal
Erstlammalter: 12-15 Monate
Aussehen: länglicher Kopf mit kleinen Ohren; Mutterschafe sind hornlos, Böcke haben ein Sichelhorn sowie eine Mähne an Hals und Brust. Die Fellfarbe ist zumeist braun mit schwarzer Zeichnung an Bauch, Kopf und Beinen
Eignung: widerstandsfähiges Landschaf

 

Herkunft:

Das Kamerunschaf gehört zu den kurzschwänzigen Haarschafen und stammt aus Westafrika. Das Haarkleid wird im Winter durch eine dichte Unterwolle ergänzt, die im Frühjahr abgestoßen wird, ein Scheren erübrigt sich.

Zuchtziel:

Züchtung eines anspruchslosen, widerstandsfähigen Landschafes mit guter Ausbildung der wertvollen Fleischpartien sowie asaisonaler Brunst. Neben braunen gibt es auch schwarzmarkenfarbige und ganz schwarze Tiere.

Link:

LfL Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft

Dorper
Dorper

Mittelgroßes Fleischschaf
Gewicht: 70 - 80 kg (w) / 100 - 120 kg (m)
Wolle: Mischwolle, kurz
Schur: entfällt
Brunstzyklus: saisonal mit langer Brunstsaison
Erstlammalter: 12 - 15 Monate
Aussehen: tiefer Rumpf mit guter Rippenwölbung und starker Ausprägung aller Muskelpartien; einheitlich weißes Schaf mit schwarzem Kopf und Hals; Keine oder kleine Hörner; Behaarung bzw. Wolle ist leicht, kurz und locker
Eignung: fruchtbares Schaf mit gutem Schlachtkörper für extensive und aride Gebiete

Herkunft:

Das Dorper wurde um 1950 in Südafrika aus den Rassen Dorset Horn und Blackhead Persian gezüchtet, mit dem Ziel, ein äußerst fruchtbares Schaf mit gutem Schlachtkörper für extensive und aride Gebiete zu erhalten.

Zuchtziel:

Züchtung eines anpassungsfähigen, mittelgroßen, stark bemuskelten Fleischschafes, das nicht geschoren werden muss. Angestrebt werden gute Fruchtbarkeit, leichte Ablammung, hohe Milchleistung und mütterliches Verhalten.

Link:

LfL Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft